• gewürze im reagenzglas
  • feinschmecker tee im reagenzglas

Unsere kleine Gewürzkundeseite:

Hier erfahren Sie Wissenswertes über die Vielfalt der Gewürze, ihre Herkunft, Anwendungsmöglichkeiten und gesundheitlichen Vorteile.

Was sind Gewürze?

Gewürze sind aromatische Substanzen, die aus Pflanzenteilen wie Samen, Rinden, Wurzeln und Früchten gewonnen werden. Sie werden hauptsächlich zum Würzen und Aromatisieren von Speisen verwendet und spielen eine zentrale Rolle in vielen kulinarischen Traditionen weltweit.

Klassifikation der Gewürze

Gewürze können in verschiedene Kategorien unterteilt werden:

  • Samen (z.B. Koriander, Kümmel)
  • Rinden (z.B. Zimt)
  • Wurzeln (z.B. Ingwer, Kurkuma)
  • Blüten (z.B. Nelken, Safran)
  • Früchte (z.B. Pfeffer, Paprika)

Anwendung in der Küche

Erfahren Sie, wie Sie die verschiedenen Gewürze in Ihrer Küche verwenden können, um köstliche Gerichte zu zaubern. Hier sind einige Tipps:

  • Kreuzkümmel: Perfekt für Currygerichte, Eintöpfe und Fleischmarinaden.
  • Kurkuma: Verleiht Reisgerichten, Suppen und Saucen eine goldene Farbe und einen mild-würzigen Geschmack.
  • Paprika: Ideal für Gulasch, Schmorgerichte und als Rub für Grillfleisch.

Gesundheitliche Vorteile

Viele Gewürze bieten gesundheitliche Vorteile.

Hier sind einige Beispiele:

  • Ingwer: Hilft bei Verdauungsproblemen und hat entzündungshemmende Eigenschaften.
  • Kurkuma: Enthält Curcumin, das antioxidative und entzündungshemmende Wirkungen hat.
  • Zimt: Kann helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Lagerung und Haltbarkeit

Gewürze sollten an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort gelagert werden. Hier sind einige Tipps zur Lagerung:

  • Luftdicht verschließen: Bewahren Sie Gewürze in luftdichten Behältern auf, um ihre Frische zu bewahren.
  • Nicht über dem Herd lagern: Hitze und Feuchtigkeit können die Qualität der Gewürze beeinträchtigen.
  • Haltbarkeit beachten: Gemahlene Gewürze halten in der Regel 1-2 Jahre, während ganze Gewürze länger haltbar sind.

Unser Rezept TIPP :

Hier ist ein einfaches und leckeres Rezept für ein Indisches Currygericht:

Indisches Curry mit Garam Masala

Zutaten

  • 500 g Hähnchenbrustfilets, gewürfelt
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1 große Zwiebel, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 Stück Ingwer (ca. 2 cm), fein gerieben
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 200 ml Kokosmilch
  • 2 TL Garam Masala
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Chilipulver (nach Geschmack)
  • Salz und Pfeffer
  • Frischer Koriander, gehackt (zum Garnieren)
  • Basmatireis oder Naan-Brot (zum Servieren)

Zubereitung

  1. Hähnchen vorbereiten: Hähnchenbrustfilets in mundgerechte Stücke schneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen.

  2. Anbraten: Das Pflanzenöl in einer großen Pfanne oder einem Topf erhitzen. Die Hähnchenstücke darin bei mittlerer Hitze anbraten, bis sie von allen Seiten goldbraun sind. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

  3. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer: In derselben Pfanne die gehackte Zwiebel anbraten, bis sie weich und goldbraun ist. Knoblauch und Ingwer hinzufügen und kurz mitbraten, bis sie aromatisch sind.

  4. Gewürze hinzufügen: Garam Masala, Kurkuma, Kreuzkümmel, Korianderpulver, Paprikapulver und Chilipulver in die Pfanne geben und gut umrühren. Die Gewürze kurz anrösten, damit sich ihre Aromen entfalten.

  5. Tomaten und Kokosmilch: Die gehackten Tomaten und die Kokosmilch in die Pfanne geben und gut vermischen. Die Hitze reduzieren und die Sauce etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis sie leicht eingedickt ist.

  6. Hähnchen zurück in die Pfanne: Die angebratenen Hähnchenstücke wieder in die Pfanne geben und gut mit der Sauce vermengen. Alles zusammen weitere 10 Minuten köcheln lassen, bis das Hähnchen durchgegart und die Sauce schön sämig ist.

  7. Abschmecken: Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  8. Servieren: Das Curry mit frisch gehacktem Koriander bestreuen und zusammen mit Basmatireis oder Naan-Brot servieren.

Tipps

  • Vegetarische Variante: Anstelle von Hähnchen können Sie auch Gemüse wie Blumenkohl, Kartoffeln und Erbsen verwenden.
  • Schärfegrad: Passen Sie die Menge des Chilipulvers an Ihren persönlichen Geschmack an.
  • Aufbewahrung: Das Curry kann im Kühlschrank bis zu 3 Tage aufbewahrt werden und schmeckt am nächsten Tag oft noch besser.

Guten Appetit!

misanja

Feinschmeckerhaus - Misanja

Eine kleine Teekunde:

Entdecken Sie die faszinierende Welt des Tees, seine Herkunft, verschiedene Teesorten, Zubereitungsmethoden und gesundheitlichen Vorteile.

Was ist Tee?

Tee ist ein Getränk, das aus den Blättern der Teepflanze (Camellia sinensis) hergestellt wird. Es gibt viele verschiedene Teesorten, die durch unterschiedliche Verarbeitungsmethoden und Fermentationsgrade entstehen.

Klassifikation der Teesorten

Tee kann in verschiedene Kategorien unterteilt werden:

Zubereitung von Tee

Erfahren Sie, wie Sie die verschiedenen Teesorten richtig zubereiten, um ihren optimalen Geschmack zu entfalten. Hier sind einige grundlegende Richtlinien:

Schwarzer Tee

  • Wassertemperatur: 95-100°C
  • Ziehzeit: 3-5 Minuten

Grüner Tee

  • Wassertemperatur: 70-80°C
  • Ziehzeit: 2-3 Minuten

Weißer Tee

  • Wassertemperatur: 75-85°C
  • Ziehzeit: 4-5 Minuten

Oolong Tee

  • Wassertemperatur: 80-90°C
  • Ziehzeit: 3-4 Minuten

Pu-Erh Tee

  • Wassertemperatur: 95-100°C
  • Ziehzeit: 2-4 Minuten

Kräutertee

  • Wassertemperatur: 95-100°C
  • Ziehzeit: 5-7 Minuten

Gesundheitliche Vorteile

Viele Teesorten bieten gesundheitliche Vorteile. Hier sind einige Beispiele:

  • Grüner Tee: Reich an Antioxidantien, fördert die Fettverbrennung und verbessert die Gehirnfunktion.
  • Schwarzer Tee: Enthält Antioxidantien, die das Herz schützen und die Darmgesundheit fördern.
  • Weißer Tee: Hat die höchste Konzentration an Antioxidantien und kann das Immunsystem stärken.
  • Kräutertee: Kann je nach Kräuterzusammenstellung beruhigend, verdauungsfördernd oder entzündungshemmend wirken.

 Lagerung und Haltbarkeit

Tee sollte an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort gelagert werden. Hier sind einige Tipps zur Lagerung:

  • Luftdicht verschließen: Bewahren Sie Tee in luftdichten Behältern auf, um seine Frische zu bewahren.
  • Nicht in der Nähe von starken Gerüchen lagern: Tee nimmt leicht Gerüche auf, daher sollten Sie ihn von stark riechenden Lebensmitteln fernhalten.
  • Haltbarkeit beachten: Schwarzer Tee und Pu-Erh Tee können jahrelang halten, während grüner und weißer Tee innerhalb von 1-2 Jahren konsumiert werden sollte.

Tee-Inspirationen

Lassen Sie sich inspirieren und entdecken Sie neue Möglichkeiten, Tee zu genießen:

  • Chai Latte: Würziger Chai Tee mit Milch und Honig.
  • Eistee: Erfrischender Tee mit Zitrone und Minze.
  • Matcha Latte: Cremiger Matcha Tee mit aufgeschäumter Milch.

Unser Tipp : Hier ist ein einfaches und erfrischendes Rezept für Eistee mit Zitrone und Minze:

Eistee mit Zitrone und Minze

Zutaten

  • 4 Teebeutel schwarzer Tee (alternativ grüner Tee oder ein aromatisierter Tee nach Wahl)
  • 1 Liter Wasser
  • 2-3 Zitronen
  • 1 Handvoll frische Minzblätter
  • 3-4 EL Zucker oder Honig (nach Geschmack)
  • Eiswürfel
  • Zitronenscheiben und Minzzweige (zur Dekoration)

Zubereitung

  1. Wasser aufkochen: Bringen Sie 1 Liter Wasser zum Kochen und lassen Sie es leicht abkühlen, bis es etwa 95°C erreicht hat (bei Verwendung von schwarzem Tee) oder etwa 80°C (bei grünem Tee).

  2. Tee ziehen lassen: Geben Sie die Teebeutel in das heiße Wasser und lassen Sie den Tee für 3-5 Minuten ziehen, je nach gewünschter Stärke. Entfernen Sie die Teebeutel und lassen Sie den Tee abkühlen.

  3. Zitrone vorbereiten: Während der Tee abkühlt, pressen Sie 2-3 Zitronen aus, bis Sie etwa 150 ml Zitronensaft erhalten. Entfernen Sie dabei die Kerne.

  4. Minzsirup zubereiten (optional): Wenn Sie einen intensiveren Minzgeschmack wünschen, können Sie einen einfachen Minzsirup zubereiten. Dazu 3-4 EL Zucker mit 150 ml Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Eine Handvoll frische Minzblätter hinzufügen und 5 Minuten köcheln lassen. Den Sirup abseihen und abkühlen lassen.

  5. Eistee mischen: Den abgekühlten Tee in einen großen Krug gießen. Den Zitronensaft und den Zucker oder Honig nach Geschmack hinzufügen. Gut umrühren, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Wenn Sie Minzsirup zubereitet haben, fügen Sie diesen ebenfalls hinzu.

  6. Minze und Eiswürfel: Eine Handvoll frische Minzblätter in den Krug geben. Füllen Sie den Krug mit Eiswürfeln auf, um den Tee gut zu kühlen.

  7. Servieren: Den Eistee in Gläser gießen und mit zusätzlichen Zitronenscheiben und Minzzweigen garnieren. Sofort servieren und genießen!

Guten Appetit und genießen Sie Ihren erfrischenden Eistee mit Zitrone und Minze!